WINDFANG DOM EISENSTADT


Der Windfang besteht aus zwei wesentlichen Elementen, einer Glaswand und einer Türrahmenkonstruktion aus Holz(Eiche) als Bezug zum Holzportal. Die in Holz gerahmte Glastüre signalisiert und verstärkt den zweiten Eingang in den Kirchenraum. Durch die Transparenz der Glaswand wird der Eingangsbereich nicht optisch sondern in thermischer und schalltechnischer Hinsicht getrennt. Das Glas ist nahezu profillos in die Wand eingesetzt.
Lediglich die Türrahmenkonstruktion ist sichtbar und akzentuiert.


PROJEKTDATEN:
VORENTWURF/ENTWURF/AUSSCHREIBUNG/AUSFÜHRUNGSPLANUNG : 2015/2016
BAUHERRSCHAFT: DIÖZESE EISENSTADT
VERANTWORTLICHE PROJEKTBEARBEITER: Judith Moser-Harnoncourt I Bernhard Schmidt I Christiane Laimer
EXTERNE KONSULENTEN:
STATIK: Büro Gebeshuber
zurück