Neubau Betriebsstätte Gmünd


Ein niveaugleicher, bespielbarer markanter Platz mit Wasserpunkten, Sitzgelegenheiten, Bäumen und von Weitem erkennbaren Lichtsäulen verbindet den Bahnhof der ÖBB mit dem neu entstehenden Zentrum der Waldviertlerbahn. Der Platz soll in den Sommermonaten, also zur Betriebszeit der Schmalspurbahn als Begegnungszonen funktionieren und so als verkehrsberuhigt dem aufstrebenden Tourismus zugutekommen. Das Bahnhofsgebäude selbst stellt eine einfache stützenfreie mit gewölbter Konstruktion aus eingespannten Holzleimbindern dar. Wand und Decke sind somit ein und dasselbe Element. Das Innere ist von außen deutlich ablesbar. Glasfelder auf der Seite der Dampflok (Schauseite) gewähren schon von weitem Einblicke in den Bahnhof.

PROJEKTDATEN:
VERHANDLUNGSVERFAHREN 05/2012
BAUHERRSCHAFT: NÖVOG
VERANTWORTLICHE PROJEKTBEARBEITER | Katharina Taumberger | Christiane Laimer
EXTERNE KONSULTENEN FÜR BAUPHYSIK / NIEDRIGENERGIE | STATIK DI Martin Stejskal FCP
HAUSTECHNIK | Immorent Objekttechnik Haustechnikplanungsges.m.b.H.

FLÄCHENANGABEN:
GRUNDSTÜCKSGRÖSSE: 25.057m2
NFL REMISE UND BAHNHOFSHALLE: 2.300m2
NFL KUNDENCENTER: 150m2
WERKSTÄTTE: 900m2

FOTOS | Rendering Gmünd: Office Le Nomade
zurück